Innovation braucht Motivation

Die moderne Hirnforschung gibt neue Motivations- und Lern-Ansätze:
Fragt man Trainer im Sport, dann sieht die Mehrheit in der möglichst genauen Korrektur aufgetretener Fehler den goldenen Weg zur Leistungsoptimierung. Scheinbar klar, denn ich muss ja wissen, was falsch läuft, um es zu verbessern.

Laborstudien stützten zunächst diese Annahme: Menschen, denen erläutert wurde, was sie falsch machten und wie sie es verbessern können, zeigten größere Leistungsfortschritte als Probanden, die keine Rückmeldungen bekamen. Gabriele Wulf, Sportwissenschaftlerin an der University of Nevada, und ihre Kollegen beobachteten jüngst jedoch etwas Überraschendes: Lernende, denen nur gesagt wird, was sie bisher gut gemacht haben, lernen schneller und zeigen höhere Leistungen nach dem Training als die Fehlerkorrigierten! Müssen wir umdenken?

Gestützt werden diese Befunde durch die moderne Hirnforschung: Tritt ein Ereignis ein, das besser als erwartet erscheint, steigern Dopaminneurone im Mittelhirn schlagartig ihre Aktivität. Dies führt dazu, dass in vielen Regionen des Gehirns große Mengen des Botenstoffs Dopamin ausgeschüttet werden. In den letzten Jahren konnte für einige Gehirnbereiche nachgewiesen werden, dass Dopamin für Neuroplastizität notwendig ist. Also wird gelernt, wenn das Dopaminsystem anspringt – wenn etwas unerwartet erfolgreich war. Misslingt uns etwas, dann wird die Aktivität dieser Dopaminneurone gehemmt. Das was überraschend gut war, kommt bevorzugt ins Köpfchen.

Dopamin sorgt nicht nur für Lernen, sondern vermittelt auch motivationale Aspekte. Situationsbezügen, die mit einer Dopaminaktivierung einhergehen, wird intern ein hoher Anreiz zugeordnet. Dies stellt möglicherweise eine Grundlage dafür dar, dass Erfolge in uns einen starker Drang zu Wiederholung provozieren.

Hiernach sind’s insbesondere die unerwartet positiven Ergebnisse, die uns Antrieb geben und besser werden lassen. Erfindungen und Innovationen sind positive Ereignisse, in der Regel unerwartet! Diese gilt es im Rahmen von Personal Innovation zu kultivieren.

Die Kommentare sind geschlossen.