Auswirkungen von Demographie auf HR

Fluid cognitive ability (FCA) ist die Fähigkeit eines Individuums (neue) Informationen aufzunehmen, dementsprechend zu agieren und (neue) Probleme zu lösen. Diese Fähigkeit ist besonders dann wichtig, wenn Aufgaben und Situationen neu und komplex sind und damit Stress bzw. Adaptation erfordern.

Studien belegen, dass es mit dem Alter zu einem Abbau dieser Fähigkeiten (FCA) kommt. Wie massiv dieser Abbau stattfindet ist abhängig von genetischen und umweltbedingten Faktoren. Auf der anderen Seite kann die FCA durch Ernährung, Bildung, soziales Engagement, kontinuierliche Erfahrungen und physische wie kognitive Aktivität positiv beeinflusst werden.

In einer aktuellen Studie wurde gezeigt, dass landdauernde monotone Arbeit die Abnahme von FCA fördert. Anderseits wirkt zeitlich flexible und abwechslungsreiche Arbeit der Abnahme entgegen. Die untersuchte Gruppe mit monotoner Arbeit wurde einem dreimonatigem kognitiven Trainingsprogramm unterzogen und eine signifikante Verbesserung der zuvor eingeschränkten FCA wurde erreicht. Diese Verbesserung hielt mindestens 3 Monate nach dem Training an.

Die Ergebnisse zeigen wirkungsvolle und leicht umzusetzende Möglichkeiten für Human Resources zum Produktivitäts-Erhalt älterer Arbeitnehmer, die weniger fordernden (monotonen) Arbeiten ausgesetzt sind.

Gerade im Sinne der Innovation von der Basis von Unternehmen sollten die kognitiven Fähigkeiten (Entscheidungs-Verhalten, Fehlererkennung, etc.) dieser Arbeitnehmer nicht unterschätzt werden.

Die Kommentare sind geschlossen.